News-Archiv




Sonntag, 13. März, 15 Uhr Farbig und Laut! Auf Rädern gegen Gentrifizierung

*Bitte Weiterleiten*

In der Nacht auf Donnerstag haben wir, Café Toujours, den Hausteil an der Freiburgstrasse 131 in Bern besetzt. Dieser Wohnraum steht seit 10 Jahren leer. Im Verlaufe des Donnerstags hat uns die Eigentümerin, Marti AG, schriftlich und mündlich mitgeteilt, dass wir den Hausteil bis am Mittwoch, 16. März, 17 Uhr wieder verlassen müssen, andernfalls würden ...

Mehr anzeigen

Treffpunkt: Hirschengraben

Critical Mass für die Belebung der Freiburgstrasse 131, für selbstbestimmtes Wohnen, gegen Gentrifizierung in der ganzen Stadt und darüber hinaus! Wir solidarisieren uns mit Café Toujours.

 



Newsletter vom 19. August 2015


Bund-Artikel vom 27. Juli 2015



Newsletter vom 25. Mai 2015

Einsprache und Beschwerde gegen die "geringfügige" Änderung des Bauklassenplans (Verein Läbigi Lorraine, Grüne Partei Bern, Grünes Bündnis Bern, SP Bern Nord)

28. Mai 2015

Mehr Informationen

  • Flohmi am 30. Mai
  • Ille und Tim N° 4
  • Mittwochs im Juni: Six à Dix
  • Einsprachen und Protest an die Adresse der Stadt
  • Trauer um Anita

29.4.2015: Gemeinderat will Baurecht dem eigenen Bauprojekt anpassen

Der Gemeinderat will mit einer «geringfügigen Zonenänderung» seinem Bauprojekt zur Bewilligungsfähigkeit verhelfen.


Die aktuell gültige Bauklasse soll dem «Baumzimmer» angepasst werden, weil das Projekt sonst nicht bewilligungsfähig wäre. Wir sind verwirrt: Die FDP (Gemeinderat Alexandre Schmidt) sagt doch immer: «Da könnte ja jeder kommen.» Und die rot-grüne Mehrheit des Gemeinderats sollte eigentlich nicht für superteure städtische Wohnungen in die Trickkiste greifen wollen.


Konkret geht es darum, den südlichen Teil des Areals in die Bauklasse 3 zurückzustufen. Das bedeutet, dass nur 3-stöckig gebaut werden darf statt 4-stöckig, wie in der aktuell gültigen Bauklasse 4, und dass der Grenzabstand 10 statt 11 Meter beträgt. 3 Stöcke und 10 Meter hat zufällig eben gerade das «Baumzimmer». Wenn doch immer von der Notwendigkeit der Verdichtung die Rede ist, gäbe es eher Argumente, das ganze Areal auf Bauklasse 4 zu erhöhen. Aber eben – dann könnte das «Baumzimmer» nicht gebaut werden.

Einsprachen sind vorprogrammiert.

Wir freuen uns auf den nächsten baumzimmerfreien Sommer.

Die Medienmitteilung des Gemeinderats als PDF.


Reaktionen

Was die Medien dazu berichten

Der Bund (online), 29.4.14, 20:29 Uhr:

Stadt Bern passt das Baurecht dem umstrittenen Projekt «Baumzimmer» an

 

Berner Zeitung (online), 29.4.15: Zwist um Berner «Baumzimmer» geht weiter

Leserbrief im «Bund» vom 5. Mai 2015


Exkurs in die weitere Nachbarschaft

2.4.15 Augenbinden und Handschellen gegen Wohnkollektiv in Ostermundigen

Das Vorgehen der Polizei gegen «Familie Osterhase» in Ostermundigen wirft viele Fragen auf; siehe Artikel im «Bund» vom 2. April 2015. Solidarität mit Familie Osterhase! Solche Einsätze sind inakzeptabel.

Im Bericht von Radio RaBe vom 2. April erzählen die Betroffenen, was genau geschehen ist: RaBe-Info, 2.4.2014


Schaufensterdiskussion

Am 1. April haben wir nebenstehenden Brief am Schaufenster des Bio-Quartierladens LoLa in der Lorraine gesehen. Die Diskussion um Gentrifizierung läuft.

Zum Lesen: PDF-Extrakt der Seiten aus dem Foto


Zuletzt in den Medien

1.1.2014 Woran misst man …

Essay von Peter J. Betts, Schrift­steller und einst­maliger Kul­tur­sekretär der Stadt Bern, zu Baum­zimmern, Leucht­türmen und Fra­gen einer leben­digen Stadt.

Hier als PDF


Erschienen in «ensuite, Zeitschrift zu Kultur & Kunst», Nr. 145, Januar 2015


10.12.14: Das Elend des preisgünstigen Wohnungsbaus

(…) Das Projekt Centralweg ist das Trauerspiel par excellence. Die Stadt ist mit dem Ver­spre­chen angetreten, in Eigenregie preis­güns­tigen Wohn­raum fürs Quartier zu bauen – und hat der Initiative aus dem Quartier, selber ein Genos­sen­schafts­projekt zu reali­sieren, eine Ab­sage erteilt. Von den ur­sprüng­lich ver­spro­chenen Ab­sich­ten ist nichts geblieben. Was bleibt, sind markt­übliche Mie­ten in einer städ­tischen Liegen­schaft in der Lor­raine. Das ist wie ein Kon­kurs der städ­tischen Wohn­bau­politik! (…)

Johannes Wartenweiler im Jounal B vom 10.12.14


26.11.14: Günstiger wohnen «kaum möglich»

Der Bund hat recherchiert: Der Netto­miet­preis einer 4,5-­Zimmer­-Woh­nung mit rund 100 Quadrat­metern soll beim «Baum­zimer»-Projekt der Stadt Bern zwischen 2565 und 3367 Franken betragen …

Bund-Artikel vom 26.11.2014


13.11.2014 Lorraine-Bewohner demonstrieren gegen teure Wohnungen: Potestmarsch durch die Lorraine

Bund-Artikel vom 13.11.2014

Anriss mit Bildern


1.11.14: Böxlifest

Schön war's.


26.10.14 Umzug auf den Zentralpark

… inklusive Solarbox und Panels! Alles ist gutgegangen.
Danke an Päscu und die Genossen­schaft Industries­trasse in Luzern, an Christof, den "Wespe"-Fahrer mit den feinen Händen, an Feuer­wehr­mann Löru aus Gümli­gen, an die Ladies und Gents vom Holz­labor Bern und an Lüggu und seine Solar-Werkstatt.

Von Luzern …

… nach Bern


1.10.14: Das Böxli kommt zurück auf den Zentralpark!


28.7. – 24.10.14: Das Böxli in Luzern

 Die Stadt Luzern wollte ein ganzes Quar­tier an Inves­toren und Speku­lanten (die Zücher Allreal) verkaufen. Das Industrie­strassen­quartier sollte abgerissen werden und Büro­neu­bauten weichen. Die Bewohner­Innen haben sich zur IG Industrie­strasse zusammen­getan, die Initiative „Ja zu einer lebendigen Industrie­strasse“ lanciert und – gewonnen! Am 23. September 2012 sagte die Luzerner Stimm­bevöl­kerung mit 61% Ja zu günstigem Wohn­raum, Ja zu Platz für Klein­gewerbe und Ja zu einem durch­mischten Quartier in Luzern.

Das Böxli war von Ende August bis Ende Oktober an der Industrie­strasse zu Gast und beher­bergte verschie­dene Veran­staltungen.


17.4. – 27.7.14: Das Böxli in der Teiggi Kriens

Böxli in der Teiggi Kriens (alte Teigwarenfabrik)
Böxli in der Teiggi Kriens (alte Teigwarenfabrik)

Während gut drei Monaten blieb das Böxli in Kriens, wo die Wohnbau­genossenschaft Wohn­werk das Areal einer alten Teig­waren­fabrik übernehmen wird.

Artikel im Kulturmagazin «041»
Artikel im Kulturmagazin «041»

17.4.2014: Böxli ade …

Abschiedsfest Böxli und Abtransport

… und bis bald!


12.4.14: Lorrainepost

Die «Lorrainepost» wurde diese Woche in alle Briefkästen im Lorrainequartier gesteckt (ca. 3500 Ex.).

Illustration Finissage Böxli
Illustration: Jeanette Besmer

Dreitausendfünfhundertmal Nein zum städtischen Luxusbau!
Setzen wir uns dafür ein, dass die Stadt ihre Fehler nicht auf andere abwälzt. Sie soll das Centralwegareal im Baurecht abgeben, zum gleichen Bodenpreis, wie sie ihn für sich eingesetzt hat, und ohne ihre Fehlinvestitionen auf die Baurechtnehmenden zu übertragen.

Herzlich willkommen am Böxli-Ade-Fest morgen Sonntag ab 16 Uhr (ab ca. 18 Uhr schräge Örgelimusik mit "Pflanzplätz").


9.4.2014: Böxli geht auf Tour!

Liebe UnterstützerInnen

Nun ist es klar: In einer Woche wird unser Böxli bereits an einem neuen Standort sein – in der Teiggi Kriens!

Im August hüpft das Böxli dann rüber an die Industriestrasse in Luzern, im Herbst reist es wohl nach Zürich, und auf den Winter möchten wir es in Bern wieder zurückhaben. Nächsten Sonntag verabschieden wir uns von ihm mit einem Fest (s. unten) und bedanken uns bei allen, die das Projekt unterstützt haben. Willkommen!


1.4.14: Einladung zur Finissage am 13. April

… zur Finissage am Sonntag, 13. April 2014. Ca. 18 Uhr Konzert mit dem Duo Pflanzplätz! Alle bringen was fürs Buffet, die «Filmküche» ist dabei mit «Kitchen Stories».


27.2.14: WOZ-Thema

Die WOZ zu kaufen oder zu abonnieren, lohnt sich eigentlich immer – besonders aber heute: Drei Seiten zu den Hinter- und Vordergründen von «Hier baut das Quartier», Gespräche mit Lars Lange vom Rachel-Architekturwettbewerb, mit Huldi Hug, der unser Böxli entworfen hat, und mit einigen von uns InitiantInnen.

Springteufel statt Baumzimmer ist vorläufig nur in der gedruckten Version zu finden.


13.2.14: Ab heute Solarkino in der Box!

Heute war Lukas «Lüggu» Zimmermann hier und hat zusammen mit Oskar und Holzlabor-Ramon eine mega Solaranlage installiert. Dank ihnen ist „Kino in der Kiste“ mit der «Solarbox in der Box» jetzt erneuerbar!

Die Anlage besteht aus vier 200-Watt-Modulen, die Akkus sind zum Glück schon aufgeladen bei uns angekommen – für eine volle Ladung braucht es drei Stunden Sonne oder vielleicht zwanzig Stunden Regenwetter wie heute. Das reicht gut für zweieinhalb Stunden volles Programm, Film und Sound. Die Lampen sind neu mit LED und brauchen fast keinen Strom.

 

Zum ersten Mal heute Abend also Solarkino – ab 20 Uhr mit „Zke blibt!“ (dok, Guillaume Lopez, CH 2014, 27 min). Danach können wir von den Gästen aus Zürich mehr über das Labitzkeareal, die dortigen Über­bauungs­pläne und den Widerstand gegen Gentrifizierung in Zürich erfahren.

 

Am Donnerstag 20. Februar dann «La Estrategia del Caracol», ein wunderbarer Spielfilm über eine Häuserzeile in Bogotá, deren Bewohner*innen dem Immobilien­spekulanten einen Strich durch die Rechnung machen.

 

Danke allen Unterstützer*innen. Wemadeit …

 

Liebe Grüsse und bis bald in der Lorraine – denn HIER BAUT DAS QUARTIER


4.2.14: 10'000 Franken auf Wemakeit.ch – we made it!

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer

Dank dir und 121 anderen haben wir unser Finanzierungsziel auf Wemakeit erreicht!

 

Unterdessen und bis Mitte April nutzen wir das Böxli auch intensiv. Die Beiträge, die jetzt noch eintreffen, verwenden wir z.B. für das umfangreiche Veranstaltungsprogramm, Postkarten, Flyer und das Brennholz, das wir brauchen, damit du es während der Film­abende und Besuche gemütlich hast.

 

Direkten Kontakt mit dir aufnehmen können wir erst nach Ablauf des Crowdfundings, weil wir erst dann deine Mailadresse bekommen.


Nochmals herzlichen Dank für deine Unter­stützung und bis bald auf dem Central­weg­areal.

 

Dein Nachbarschaftskomitee und «Hier baut das Quartier»


31.1.20: Fast verpasst …

… den Bericht in der Berner Zeitung über die Gentrifizierung in der Lorraine und den Wider­stand der Quartierbevölkerung.

Foto aus der BZ: Unser Böxli mit Roll­stuhl­rampe links im Bild, auf dem Ge­län­de die Aus­stellung mit den Projekt­entwürfen des Rachel-Wettbewerbs.


Nächsten Donnerstag um 20 Uhr gibt’s im «Kino in der Kiste» (im Böxli, besser gesagt) den Film «Squat – la ville est à nous», Christophe Coello, F 2011, 94 min


24.1.14: Samstags und sonntags offen

Liebe UnterstützerInnen

Mindestens jeden Samstag und Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr könnt ihr die Box nun auch von innen besuchen, dazu auch donners­tags abends. Bald werden wir auch ein Veran­staltungs­pro­gramm ver­öffent­lichen mit Fil­men und Dis­kus­sio­nen rund um die The­men von Gen­tri­fizie­rung, Wider­stand, Selbst­be­stim­mung und konstruk­tive Alter­nativen.


19.1.14: Ausgeschlafen

Bilder von der kleinen, aber feinen Aufrichtefeier am Freitag, 17. Januar …

… und ein Artikel im «Bund» über unsere Quartierversammlung: Familienwohnungen, Dachgärten und ein Asylzentrum.

Wir sind, wie man so sagt, «erschöpft, aber glücklich». Danke für eure Unterstützung und bis bald

Euer leicht verkatertes Nachbarschafts­komitee


15.1.14: Die Kids bauen mit

Gestern war ein ziemliches Gewusel auf dem Platz: Ausstellung aufbauen, die Box täfern, die Zufahrt für die Rollstuhlrampe planieren …

Und die Tour de Lorraine naht …!


9.1.14: Sechzehn Sekunden Hier baut das Quartier …

… und das Haus steht! … am vierten Bautag, Donnerstag, 9. Januar 2014. Das Kollektiv Holzlabor und Huldi Hug zusammen mit einem Anwohner und dessen Sohn in Aktion.

Bilder von Huldi Hugs Zeitrafferkamera auf dem Centrawegareal in der Lorraine Bern.


8.1.14: Dreizehn Sekunden Hier baut das Quartier

Das Kollektiv Holzlabor in Aktion, am dritten Bautag, Mittwoch 8. Januar, kurz vor Feier­abend …
Bilder von Huldi Hugs Zeitrafferkamera auf dem Centrawegareal in der Lorraine Bern.


6.1.14: Es geht los!

Liebe Unterstützer*innen


Heute ist das Holz angekommen – es kann losgehen mit Bauen … Von nun an wird es jeden Tag anders aussehen, schaut doch mal vorbei!


Herzlich


Euer Nachbarschaftskomitee Lorraine und «Hier baut das Quartier»


29.12.13: Fundamente gelegt

Heute wurden die Grund­steine für die erste Wohn­bau­kultur­box gelegt! Danke für die Unter­stüt­zung, liebe Varium Bau AG aus der Lorraine!




Hier baut das Quartier heisst:

QuartierbewohnerInnen entwickeln gemeinsam ein Alternativprojekt zu geplanten städtischen Luxuswohnungen. Die Stadt ist unser Lebensraum – das Quartier sind wir, hier bauen wir!

Quartiertreff Böxli, Lagerweg 10, 3013 Bern

boexli(at)lorraine.ch